Gewerbeporträt: Mario Babbel
Ein gutes Angebot an Geschäften ist wichtig für einen lebendigen Kiez. Aus diesem Grund hat der Quartiersrat das Projekt "Gewerbenetzwerk Auguste-Viktoria-Allee" auf den Weg gebracht. Mithilfe des Trägers LOKATION:S entwickeln die im Kiez ansässigen Händler Vermarktungsstrategien und organisieren gemeinsame Aktionen wie z.B. die Nikolaus-Aktion im Dezember.

Um die Gewerbetreibenden im Kiez bekannter zu machen, werden wir zukünftig auf unserer Webseite Einzelhändler porträtieren. Diesmal geht es um Mario Babbel, Inhaber des Supermarktes "Nah und Gut Babbel" in der Quäkerstraße.


Supermarkt mit Tradition

edeka babbel web
Der Supermarkt existiert seit 1968 im Kiez.


Bereits seit 1968 versorgt der Supermarkt in der Quäkerstraße 2 die Bewohner*innen der Quäkersiedlung mit frischen Lebensmitteln. Seit dem 01.01.2015 ist Mario Babbel der Inhaber des Marktes, der mittlerweile den Namen Nah und Gut Babbel trägt.
Mario ist in 50 Jahren Unternehmensgeschichte erst der dritte Inhaber. Der kleine Supermarkt hat am Standort Tradition und viele Anwohner*innen kaufen dort schon ihr Leben lang ein. Der Supermarkt ist Teil des Nahversorgungszentrums in der Quäkersiedlung. Neben ihm finden sich noch einige andere Geschäfte und Dienstleister, die gemeinsam alle Produkte des täglichen Bedarfs in fußläufiger Entfernung bereithalten.
Auf der - im Vergleich zu neuen Supermärkten - recht kleinen Flächen bietet der Nah und Gut-Markt ein überraschend umfangreiches Angebot, gerade viele Stammkunden loben diese große Auswahl. Nur Zeitungen hat Mario nicht im Angebot, denn um die Ecke gibt es einen Zeitungsladen.

Als Inhaber eines Nah und Gut-Markts ist der 41-jährige Partner der Edeka-Genossenschaft und kann somit – anders als die Leiter in vielen anderen Supermarktfilialen - über Lieferanten und Angebot selber mitentscheiden. Das kommt natürlich auch den Kunden entgegen, denn so können auf konkrete Kundenanfragen eingegangen und spezielle Wünsche auch mal ins Sortiment geholt werden. Auch über die Quäkersiedlung hinaus kommen die Kunden daher zu Mario Babbel, zum Teil sogar aus Hermsdorf. Nebenbei findet hier auch das ein oder andere Kiezgespräch über das Kassenband hinweg statt, denn Anwohner*innen und Mitarbeiter*innen kennen sich und für die Kunden soll sich Zeit genommen werden.

Schon seit 18 Jahren arbeitet der ursprüngliche Lichtenrader in dem Geschäft, einen eigenen Laden zu besitzen war immer sein Traum. Mit der Übernahme des Marktes zog er dann mit seiner Frau in den Augustekiez. Beide schätzen die Lebendigkeit des Viertels sowie das Grün in der Umgebung. Seit der Übernahme ist der Nah und Gut-Laden moderner und aufgeräumter geworden, auch in Zukunft möchte Mario weiter modernisieren und sein Geschäft schrittweise weiter ausbauen.

Seit diesem Jahr gibt es nun auch frische Backwaren bei Nah und Gut Babbel, diese werden von Thomas Matthiesen, dem Besitzer des Cafés Victoria auf der Auguste-Viktoria-Allee, täglich geliefert. Die Kooperation kam im Rahmen des Gewerbenetzwerks zustande, in dem Mario aktiv ist, um den Kiez für die Anwohner attraktiver zu gestalten und gemeinsam mit den anderen Gewerbetreibenden etwas auf die Beine zu stellen – denn so profitiert man voneinander.

Ende letzen Jahres hat er zudem bei der Fahrschule Sevim auf der Scharnweberstraße seinen Führerschein gemacht, den er seit nunmehr acht Monaten besitzt. Stand Mario mal nicht im Laden, sah man ihn in einem Fahrschulauto durch den Augustekiez fahren. Mittlerweile möchte er das Fahrgefühl nicht missen und fährt an seinen freien Tagen gerne mit seiner Frau ins Grüne.

Nah und Gut Babbel
Quäkerstraße 2, 13403 Berlin
Öffnungszeiten:
Mo. – Fr.: 8 – 20 Uhr
Sa.: 8 – 16 Uhr
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok